Das Heide-Park Resort ist Deutschlands zweitgrößter Freizeit- und Themenpark. Auf einer Fläche von 850.000 m² bietet der Park über 50 Attraktionen und Shows, darunter Europas schnellste und höchste Holzachterbahn sowie Deutschlands einzigen Wing Coaster. Eine Attraktion die ich an meinem Besuchstag unbedingt hätte fahren wollen, ist der Freefalltower „Scream“. Er hat eine Gesamthöhe von 103 Metern und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 103 – 115 km/h. Der Heide Park bewirbt ihn zwar als höchsten Gyro-Drop-Tower der Welt, jedoch hat der bereits 1997 errichtete „Scream Zone“-Turm im Freizeitpark Kings Island eine noch höhere Fallhöhe. Unglücklicher Weise hatte „Scream“ an unserem Besuchstag geschlossen. 🙁

Der Heide-Park ist einer der wenigen Parks in Deutschland, der auf die vegane Nachfrage der letzten Jahre reagiert hat und versucht auf die Wünsche und auch die Kritik seiner Gäste einzugehen. Welche Köstlichkeiten es im Park zu entdecken gibt, erfahrt ihr weiter unten.

 

Der Eingangsbereich des Heide-Parks lässt nicht erahnen wie viele Attraktionen dahinter stecken. In der Früh gab es leider fieses Gegenlicht.
Laut dem Guinness-Buch der Rekorde war die Colossos bis zum Frühjahr 2003 die steilste Holzachterbahn der Welt, wurde aber bereits 2003 durch die Bahn Balder im schwedischen Liseberg abgelöst.
Unter dem Kettenkarussel "La Ola" im Land der Vergessenen findet man den Imbiss Chips & Dips. Der Imbiss hatte an unserem Besuchstag leider geschlossen, aber man bekommt dort vegane Nachos. Bitte erfragen welche Dips für Veganer geeignet sind 😉
Satte Beute: Der vegane Burger Seite an Seite mit der Krake.
Durch den Splashdown der Krake spritzt das Wasser so hoch, dass man es quasi mit den Händen berühren kann.
Das Menü mit dem veganen Burger macht definitiv satt.
Als ich den Käse auf dem veganen Burger entdeckt habe, bin ich misstrauisch geworden. Also hab ich eine Ecke angeknabbert und probiert ob der Käse wirklich vegan ist: Test bestanden. Fast hätte ich den Burger zurück ins Restaurant getragen 🙂 Wenn das kein Lob an die Küche ist.
An einem sommerlich heißen Tag darf bei mir der Slush nicht fehlen.
Beim Ausgang des Flug der Dämonen findet man gebrannte Mandeln, Lutscher und andere Süßgkeiten.
Leider nicht vegan, aber ungewöhnlich: Eis das mit Hilfe von Stickstoff hergestellt wurde.
Frische gebrannte Mandeln findet man im Gipfel Häuschen in Transsilvanien.
In der Schatzkiste gibt es allerlei Süßigkeiten.
Leider sind die Inhaltsstoffe der Gummibärchen nicht deklariert.
Beim Pita Pirat gibt es Pita mit Falafel oder mit Grillgemüse. Vegan wird das Ganze wenn man die Joghurtsauce durch Ketchup ersetzt.
Das Popcorn und die Zuckerwatte im gesamten Park sind vegan.
An Ohnezahn konnte ich nicht ohne Foto vorbeigehen 😀
Die Krake sieht auch von Weitem sensationell aus.
Ein All-you-can-eat Buffet gibt es im Capitol.
Vor blauem Himmel erstrahlt das Gebäude genauso wie das Original.
Mein Lieblingsbild auf der gesamten Tour: Die Achterbahn Big Loop mit der Holzachterbahn Colossos im Hintergrund.

Bewertet habe ich alle Parks nach denselben Kriterien

  1. ) Gastronomie-bezogene Informationen auf der Homepage (Speisekarten, Allergenlisten etc.)
  2. ) Hilfsbereitschaft und Informiertheit des Personals (in Bezug auf die vegane Ernährung)
  3. ) Auswahl an veganen Speisen und frischen Lebensmitteln (z.B. Obst und Gemüse)
  4. ) Kennzeichnung veganer Angebote im Park
  5. ) Preis-Leistungs-Verhältnis

Damit ich keine falschen Informationen verbreite habe ich mir alle Erkenntnisse im Nachhinein nochmals von den Parks bestätigen lassen. Eine Gewähr für die dauerhafte Richtigkeit kann ich leider nicht geben, da die Angebote zum Teil wechseln, aber ich werde versuchen die Aufzählungen so aktuell wie möglich zu halten. Bei Zweifeln oder starken Allergien sollte man aber selber noch mal nachfragen, bzw. ausliegende Allergen-Listen einsehen.

Vegane Gastronomie im Heide-Park

In 22 Restaurants und Imbissen wird für das leibliche Wohl der Parkbesucher gesorgt. Einen ersten Blick kann man auf das kulinarische Angebot in diesem Video werfen. Neu in der Parksaison 2016 ist die Eisdiele Nitrogenie. Dort wird mit Hilfe von Stickstoff beispielsweise Apfelkuchen-, Brownie- oder Schokoloadenpuddingeis produziert. Leider ist zum jetzigen Zeitpunkt keine der Nitrogenie-Kreationen vegan, aber vielleicht bessert man in dieser Richtung ja noch nach.

Warme Speisen

– Im Schnellrestaurant Piraten Burger wird ein veganer Cheeseburger mit veganem Käse angeboten (er sah so täuschend echt aus, dass ich ihn fast reklamieren wollte >__<) —> absolute Probierempfehlung!
– Das Pita Brot mit Falafel oder Grillgemüse (ohne Sauce bzw. mit Ketchup bestellt) gibt es beim Imbiss Pita Pirat
– Die Baked Potato im Wirtshaus des Admirals ist vegan, wenn man sie ohne Sourcream bestellt
– ACHTUNG: Die Nudelgerichte im Park sind NICHT vegan. Die Nudeln enthalten zwar keine Milchprodukte, werden aber mit Butterfett bestrichen um die Haltbarkeit zu erhöhen

Kalte Speisen

– Salat bzw Salat vom Buffet gibt es mit Essig/Öl-Dressing im Capitol, im Wirtshaus des Admirals sowie im Dämonen Grill
– Die Ciabatta und Brötchen aus dem Back Shop sind vegan (die Riesenbrezel und Laugenbrötchen allerdings NICHT)
– Im Wirtshaus des Admirals gibt es Obstsalat

Snacks & Süßigkeiten

– Slush-Eis und Eis am Stil (Zutaten stehen auf der Verpackung)
– Die Kartoffelsnacks (Nachos) im Restaurant Chips & Dips sind vegan (Bitte nachfragen welche Dips für Veganer geeignet sind)
– Diverse Gummibärchen und andere Süßigkeiten wie Lutscher (auf die Verpackung oder Auszeichnung schauen!)
– Gebrannte Mandeln im Gipfel Häuschen
– Pommes Frites (sind vegan und werden separat frittiert)
– Popcorn und Zuckerwatte

Meine Bewertung für den Heide-Park im Detail

Um die Ergebnisse besser einschätzen und nachvollziehen zu können, erkläre ich in folgendem Abschnitt meine Bewertung noch mal im Detail.


1.) Gastronomie-bezogene Informationen auf der Homepage4 klein

Auf der Homepage des Heide-Parks findet man in der Kategorie Essen & Trinken (Startseite > Infos > Essen & Trinken) eine Aufzählung aller Restaurants und Imbisse. Es kann leider nicht nach vegetarisch, vegan oder sonstigen Anforderungen gefiltert werden. Auch gibt es keine genauen Infos welche Gerichte es in welchem Restaurant gibt. Darüber hinaus gibt es auch keine Speisekarten und die Suchfunktion spuckt beim Suchbegriff „vegan“ keinerlei Ergebnisse aus. ABER: Es gibt eine Allergenliste auf der Homepage. Sie umfasst nahezu alle Speisen die im Park angeboten werden und listet zum Teil auch die Allergene der einzelnen Gerichtbestandteile auf (Bratling, Sauce, Brötchen, usw.) So haben Veganer und von Allergien geplagte Menschen die Möglichkeitihr Essen im Vorhinein zu planen. Dafür gibt es einen klaren Pluspunkt.

2.) Hilfsbereitschaft und Informiertheit des Personal4 klein

Die Mitarbeiter des Heide-Parks waren zum größten Teil sehr freundlich und zuvorkommend. Eine üersichtliche Allergenliste ausgehändigt zu bekommen stellte kein Problem dar und mit der Thematik „vegan“ kannten sich zumindest einige Mitarbeiter ganz gut aus. Auch meine persönlichen Ansprechpartner haben mich online ausführlich beraten und sich große Mühe gegeben meine Fragen zu beantworten. Leider gab es in der Zwischenzeit einen Personalwechsel von dem ich nichts wusste, weswegen meine Recherchen sich etwas in die Länge gezogen haben. Ist aber alles gut ausgegangen. 🙂

3.) Auswahl an veganen Speisen und frischen Lebensmitteln3,5 klein

Wie man der Aufzählung weiter oben entnehmen kann, ist die Auswahl veganer Speisen im Heide-Park zum jetzigen Zeitpunkt nicht sehr groß. Es gibt (zum Glück!) den veganen Burger, Pommes, ein Pita Brot mit Falafel oder Grillgemüse sowie Salat und eine Ofenkartoffel ohne Sour Cream. Leider werden eigentlich veganen Gerichten (wie beispielsweise den Nudeln mit Tomatensauce oder mit Pesto) im Nachhinein tierische Inhaltsstoffe hinzugefügt. Vielleicht könnte man die Nudeln in Zukunft mit Margarine oder Olivenöl vor dem Austrocknen bewahren? Was mir auch sehr gefehlt hat, waren frische Lebensmittel. Obstbecher oder Snack-Obst wie frische Äpfel oder Bananen sucht man leider vergebens. Da würde ich mir mehr Auswahl wünschen.

4.) Kennzeichnung veganer Angebote3,5 klein

Da es im Park nicht viele Gerichte gibt die von sich aus vegan sind, ist die Kennzeichnung eigentlich in Ordnung. Der vegane Burger wird explizit als vegan gekennzeichnet. Bei Pommes und Co. ist es eigentlich ersichtlich. Den gebrannten Mandeln und den Nachos allerdings würden eine Kennzeichnung nicht schaden.

5.) Preis-Leistungs-Verhältnis3,5 klein

Das Preis-Leistungs-Verhältnis würde ich im Vergleich mit anderen Parks eher im gehobenen Segment anordnen. Ein All-you-can-Eat Buffet gibt es im Restaurant Capitol zwar bereits für 14,90 €, da es dort allerdings außer Salat nichts veganes zu essen gab, habe ich es nicht ausprobiert. Für Omnis ist es sicherlich ein faires Angebot. Der vegane Burger war im Menü genau so teuer wie ein vergleichbares Menü bei den zwei bekanntesten Fastfood-Ketten in Deutschland. Immerhin gibt es einen Burger mit veganem Käse. Das habe ich außerhalb von rein veganen Restaurants bisher sehr selten gesehen. Mein Freund hat das neue Nitrogenie Eis getestet. 4,00 € fand er für das Eis verhältnismäßig zu teuer. Im Großen und Ganzen gibt es aber keinen Grund zur Beschwerde. Freizeitparks sind in den meisten Fällen etwas teurer als der durchschnittliche Straßenimbiss.

Fazit

Ich würde sagen der Heide-Park verdient den zweiten Platz der vegan-freundlichsten Parks in Deutschland. Die Auswahl ist zwar (noch) nicht groß, dafür waren die Mitarbeiter sehr hilfsbereit und neuen Ideen gegenüber ist man generell aufgeschlossen. Immerhin gibt es ein Gericht das explizit als vegan gekennzeichnet ist (das war überhaupt nur in zwei von insgesamt zehn getesteten Parks der Fall) und die Allergenliste auf der Homepage beantwortet die meisten Fragen schon vor dem ersten Besuch. Mehr vegane Gerichte, eine bessere Kennzeichnung im Park und mehr frische Speisen würden dem Heide-Park Resort aber definitiv nicht schaden. Da die Nachfrage da ist, bin ich mir sicher, dass man auch in Zukunft weiter am gastronomischen Angebot feilen wird. Ich werde berichten, sobald es etwas Neues gibt.

Falls ihr noch vegane Speisen und Getränke entdeckt haben solltet oder Fragen zu diesem oder anderen Parks habt, dann kontaktiert mich doch einfach.