Häufig gestellte Fragen

1.) Schon wieder ein veganer Blog? Braucht die Welt noch mehr davon?

Es ist wohl wahr: Man könnte meinen jeder zweite Veganer hätte mittlerweile seinen eigenen Blog. Es geht beispielsweise um Koch- und Backrezepte, die richtige Ernährung beim Leistungsport oder das passende Make-up. Aber wieso auch nicht? Mehr Blogs bedeuten mehr Auswahl, mehr Spezialisierung und sie bedeuten, dass sich immer mehr Menschen Gedanken über ihre Lebensweise machen. Selbst wenn niemand meinen Blog lesen würde. Ich würde ihn ganz für mich alleine schreiben. Schöner ist es aber natürlich, wenn andere von meinen Erfahrungen profitieren.

2.) Wieso müssen Veganer jedem mitteilen, dass sie sich vegan ernähren?

Das ist ein doofes Vorurteil. Wenn die Umwelt weiß, dass man sich vegan ernährt, wird man ständig damit konfrontiert. Ich musste mich in meinem ganzen Leben noch nie so oft für mein Essverhalten rechtfertigen wie in den letzten 1 1/2 Jahren. Erzählen würde ich es deshalb eher nicht von selbst. Leider kommt man im Alltag nicht wirklich an dem Thema vorbei. Spätestens wenn die Kollegen Mittags mit einem gut bürgerliche Essen gehen wollen oder die Oma zu Kaffee und Kuchen einlädt, fliegt man als Wiederholungstäter schnell auf. „Ich esse einfach gerne Salat und Pommes“ zieht irgendwann nicht mehr als Argument. Deswegen umgeben sich Veganer auch so gerne mit anderen Veganern.

3.) Vegetarisch verstehe ich ja noch, aber wieso muss es denn gleich vegan sein?

Wer die Beweggründe von Vegetariern nachvollziehen kann, sollte eigentlich kein Problem haben auch die Beweggründe von Veganern zu verstehen. Vegetarier möchten nicht, dass Tiere ihretwegen getötet werden. Daher essen sie kein Fleisch, keinen Fisch und keine Lebensmittel die Produkte von geschlachteten Tieren enthalten (beispielsweise tierische Gelatine). Leider werden auch für die industrielle(!) Produktion von Milchprodukten und Eiern Tiere getötet. Kühe werden von der Milchindustrie zu reinen Milchlieferanten degradiert. Nicht das Wohl der Tiere, sondern die maximale Produktionsmenge steht im Mittelpunkt. So werden Kühe, die über 20 Jahre alt werden können, getötet sobald ihre Milchleistung nachlässt. In der Regel sind die Tiere dann etwa 4 bis 5 Jahre alt. In dieser kurzen Lebenszeit werden sie jedes Jahr künstlich befruchtet, denn die Kuh gibt, genauso wie der Mensch, nur dann Milch wenn sie Nachwuchs auf die Welt gebracht hat. Die weiblichen Kälber werden häufig selbst zu Milchkühen, die männlichen Kälber landen als Abfallprodukt im Schlachthaus. Daher das original Wiener Schnitzel…wer würde es noch bestellen, würde man es der Wahrheit entsprechend „dünn geschnittenes (oder geklopftes) Baby-Kuh Muskelgewebe“ nennen? Auch bei der industriellen Produktion von Eiern geht es nicht anders zu: Die heutige Legeleistung von über 300 Eiern pro Huhn und Jahr ist keineswegs natürlich. Das Bankivahuhn (Urhuhn) legt nur etwa 18 Eier im Jahr – und zwar allein zur Fortpflanzung.  Damit jeder Mensch im Schnitt jedoch über 200 Eier im Jahr konsumieren kann, wird das Huhn durch Züchtung und Leistungsfutter zu einer „Legemaschine“, die fast jeden Tag ein Ei legt. Hierbei handelt es sich um die sogenannte „Legelinie“. Im Gegensatz dazu steht die „Mastlinie“, also jene Hühner, die innerhalb kurzer Zeit besonders viel Fleisch ansetzen. Da ein enormer Fleischansatz und eine hohe Legeleistung in der Züchtung nicht kombinierbar sind, werden die männlichen Küken der „Legelinie“ direkt nach der Geburt zerschreddert oder vergast. Sie legen weder genug Eier noch setzen sie ausreichend Fleisch an, um „wirtschaftlich“ zu sein. Leider gilt das auch für Hühner aus der Freiland- und Biohaltung. Jeder Betrieb muss wirtschaftlich denken und arbeiten. Aus diesem Grund verzichten Veganer auf den Kauf tierischer Produkte.

Oder um es mit den Worten Hagen Rethers zu sagen:

„Du musst doch gar nichts machen als Veganer. Weder musst du in eine Sekte eintreten, noch musst du auf ein Buch schwören oder Mitgliedsbeitrag zahlen oder bei Vollmond den Wimpel raushängen. Du musst einfach nur die Viecher in Ruhe lassen! Sonst nix! Und dann hast du alles getan gegen multiresistente Keime, verschmutztes Trinkwasser, keine Freihandelsabkommen, die so unsäglich sind, du hast die Regenwälder noch usw. Du hast dann ganz viele Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Pharmaindustrie kriegt richtig eins vor den Bug, wenn du vegan lebst. Man hört dann immer vegan leben, das ist ja nur Lifestyle. Mir fällt fast keine politisch heftigere Tat ein, die mehr Fliegen mit einer Klappe schlägt, als die vegane Lebensweise. Und das ist nicht einmal eine Tat. Nur durch das Unterlassen. Nur in dem du etwas nicht machst, machst du ganz viele Sachen gut, die die Kinder heute schon in der Krippe lernen. Das ist erstaunlich. Also wenn wir es jetzt nicht machen, wann dann?“